Logo Max Ernst Museum Brühl des LVRLogo Landschaftsverband Rheinland
Max Ernst bei der Arbeit am Wandgemälde für die Corso-Bar Banner Moebius-Ausstellung Aussenansicht des Max Ernst Museums Kinderführung durch die Schausammlung im Wechsel Ansicht der Schausammlung im Wechsel Foyer des Max Ernst Museums Ein Kind schaut sich in der Schausammlung im Wechsel Bilder von Max Ernst an Aussenansicht des Fantasie Labors Ein Besucher in der Schausammlung im Wechsel vor einer Plastik von Max Ernst

Figur zum Ertasten

Blinde und Sehbehinderte

Taststation

Eine Taststation, die sich im Treppenhaus der Schausammlung befindet, ergänzt das inklusive Angebot des Max Ernst Museum Brühl des LVR. Auf drei Sockeln befinden sich Bronzefiguren, die an Max Ernsts Figurenrepertoire angelehnt sind.
Die Bronzen und die Gegenstände, die als Vorlagen dienten, dürfen angefasst werden! Max Ernsts Ideenfindung und deren künstlerische Umsetzung werden dadurch haptisch erfahrbar.

Eine Tastführung zu Max Ernst ist auf Anfrage möglich.

Für Gruppen von 5 bis 15 Personen
Dauer: 1 Stunde
Tel.: 02232 5793-142 oder per E-Mail



Porträtfoto Anna Schudt in schwarz weiß vor schwarzem Hintergrund

Audioguide für blinde und sehbehinderte Menschen

Dieser inklusive Audioguide zur Sammlung des Max Ernst Museum Brühl des LVR mit atmosphärischen Geräuschen und Original-Tönen wurde für sehbehinderte und blinde Museumsgäste entwickelt und ermöglicht allen neue, sinnliche Eindrücke beim Museumsrundgang.

Als externer Inklusionsberater gab Wolfram Fuchs wertvolle Hinweise. Er ist von Geburt an blind und war dabei behilflich, den Guide um wichtige Aspekte zu bereichern. Sprecherin und Sprecher des Guides sind die als Tatort-Kommissarin bekannte Schauspielerin Anna Schudt und der Schauspieler Jonathan Schimmer vom Düsseldorfer Schauspielhaus.

Produktion in Zusammenarbeit mit dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung, Text, Ton, Redaktion: Stefanie Pütz

Download Hörbeispiel (MP3, 9,27 MB) zu "Capricorn" von Max Ernst.



Bronzeplastik im Stil Max Ernsts wird von einer Hand abgetastet, Foto von der Taststation

Workshop Fantastische Wesen bei Max Ernst

Beim Ertasten der Figuren-Gruppe vor dem Museum sowie von Gips-Modellen entdecken die Teilnehmenden mit »sehenden Händen« das Prinzip der Plastiken von Max Ernst. Die so gewonnenen Sinneseindrücke können anschließend mit Plastilin zur Form gebracht werden.

Für Gruppen von 5 bis 15 Personen auf Anfrage möglich
Dauer: 2 Stunden

Erwachsene 10 € | Kinder 5 € (inkl. Material u. Eintritt) | Mindestpreis für Gruppen unter 5 Personen: 50 € für Erwachsenen- und 25 € für Kindergruppen (inkl. Material u. Eintritt)

(Änderungen vorbehalten)