Logo Max Ernst Museum Brühl des LVRLogo Landschaftsverband Rheinland
Foto: Max Ernst arbeitet an einem Wandgemälde für die Corso-Bar Foto: Aussenansicht des Max Ernst Museums Brühl des LVR Eine Ankündigung zur Ausstellung Foto: Eine Kinderführung durch die Schausammlung im Wechsel Foto: Eine Ansicht der Schausammlung im Wechsel Foto: Foyer des Max Ernst Museums Foto: Ein Kind schaut sich in der Schausammlung im Wechsel Bilder von Max Ernst an Foto: Eine Aussenansicht des Fantasie Labors des Museums Foto: Ein Besucher in der Schausammlung im Wechsel vor einer Plastik von Max Ernst Foto: Hinweis zur Buchungsmöglichkeit Online Tickets

Ausstellungen


Das Foto zeigt Max Ernst an einem Tisch sitzend ein Seepferdchen in einem Vergrößerungsglas zeigend.

Josef Breitenbach, Max Ernst mit Vergrößerungsglas und Seepferdchen, 1942, Max Ernst Museum Brühl des LVR, Stiftung Max Ernst © Josef and Yaye Breitenbach Charitable Foundation, courtesy Gitterman Gallery

Vorschau

Surreale Tierwesen

3. Oktober 2021 bis 6. Februar 2022

Die Ausstellung „Surreale Tierwesen“ mit rund 140 Werken von 74 internationalen Künstlerinnen und Künstlern widmet sich der Welt der Tiere und der erdachten Geschöpfe und lädt vom 3. Oktober 2021 bis zum 6. Februar 2022 zu einem ungewöhnlichen Zoobesuch im Max Ernst Museum Brühl des LVR ein.

Das Bestiarium, das die Bildwelten des Surrealismus beherrscht, ist in diesem Umfang und in dieser Vielfältigkeit bisher noch nie in einer Ausstellung behandelt worden, obwohl sich zahlreiche Künstlerinnen und Künstler entsprechende Privatphantome und Mischwesen, teilweise als Alter Ego, erschaffen haben: sei es der Vogel bei Max Ernst, der Hund bei Dorothea Tanning oder die Sphinx bei Leonor Fini.

Die Werke, darunter Gemälde, Skulpturen, Arbeiten auf Papier, illustrierte Bücher und Zeitschriften sowie Filme, werden zusammen mit literarischen Texten präsentiert. Damit wird der Bogen von den Anfängen der surrealistischen Bewegung in der Literatur und bildenden Kunst der frühen 1920er-Jahre bis zur Jahrtausendwende gespannt und die Variationsbreite der künstlerischen Positionen aufgezeigt.

Die Ausstellung versammelt Werke u.a. von André Breton, Luis Buñuel, Leonora Carrington, Salvador Dalí, Marcel Duchamp, Max Ernst, Meret Oppenheim, Man Ray bis hin zu Pablo Picasso sowie unbekanntere bzw. wieder zu entdeckende Arbeiten wie z.B. von Jean Benoît, Greta Knutson, Edith Rimmington, Friedrich Schröder-Sonnenstern oder Remidios Varo. In der Schausammlung des Museums sind zudem zahrleiche Tierdarstellungen von Max Ernst zu sehen, die seine fantasievollen Bildwelten humorvoll und anspielungsreich bevölkern.

Die Schau wird kuratiert von Dr. Jürgen Pech, dem wissenschaftlichen Leiter des Max Ernst Museums.